closed

Krieger und Margretenhaun gehen zum Saisonende getrennte Wege

Krieger und Margretenhaun gehen zum Saisonende getrennte Wege

Mario Krieger wird den RSV Margretenhaun zum Ende der Saison nach erfolgreichen 2,5 Jahren verlassen, darauf einigten sich Verein und Trainer nach einem gemeinsamen Gespräch.
Krieger dazu: „Wir hatten uns von Beginn an vorgenommen, uns jedes Jahr zusammenzusetzen und diese Entscheidung irgendwann gemeinsam zu treffen. Mir war es wichtig in Margretenhaun etwas aufzubauen und eine intakte Mannschaft zu hinterlassen, die sich toll weiterentwickelt hat. Auch wenn es mir zugegeben sehr schwer fällt die Jungs zu verlassen. Es war nicht leicht den optimalen Zeitpunkt zu finden und zu sagen wir gehen auseinander, aber ich denke es ist die richtige Entscheidung. “

Margretenhauns Abteilungsleiter Tobias Klingebiel erklärte:
„Ich denke es ist der richtige Moment, 2,5 Jahre sind nicht wenig im Trainergeschäft. Wir haben eine junge, sehr lernbegierige Mannschaft die die nächsten Jahre noch mal einen weiteren Sprung machen soll. Ich bin davon überzeugt, dass wir mit dieser Entscheidung ab dem Sommer noch mal bei Vielen neue Reizpunkte setzen können. Einen Nachfolger können wir derzeit noch nicht präsentieren, aber die Gespräche laufen.“

Der 1. Vorsitzende Wolfgang Hintze:
„Wir bedanken uns beim Mario von ganzem Herzen für alles Geleistete, die tolle bisherige Zeit und freuen uns die verbleibenden Monate. Er zögerte damals keine Sekunde und übernahm den Verein in höchster Abstiegsnot. Er schaffte das Unmögliche und hielt den Verein in der Kreisoberliga. Im darauffolgenden Jahr führte er uns in ruhiges Fahrwasser und integrierte mehrere Jugendspieler in die 1. Mannschaft. Er hat bei uns sportlich fast das Optimale rausgeholt, ohne ihn würden unsere 2 Seniorenmannschaften heute bei Weitem nicht da stehen wo sie stehen. Danke Mario!“

Krieger übernahm die Mannschaft im Winter 2013/14 als Tabellenschlusslicht in fast auswegloser Situation, mit damals 9 Zählern bei 10 Punkten Rückstand zum rettenden Ufer. Nach furioser Aufholjagd führte er in der Rückrunde mit 26 geholten Punkten bei nur 2 Niederlagen das Team am letzten Spieltag zum direkten Klassenerhalt. Nebenbei stieg die von ihm mittrainierte 2. Mannschaft in die A-Liga auf.

In der Folgesaison erreichte die Mannschaft unter ihm in der KOL einen souveränen 5. Platz mit 47 Punkten, welche in der Rückrunde unter dem Fokus stand, mit tatkräftiger Unterstützung von der 1. Mannschaft, die 2. Mannschaft zum Ligaverbleib zu führen. Dieses Ziel wurde mit dem Klassenerhalt der 2. Mannschaft geschafft.